20170824 191901DIE LINKE des Wahlkreises Uelzen hat gestern, am 24.08., im Pott & Pann in Bad Bevensen Kathrin Otte einstimmig zu ihrer Direktkandidatin für die anstehende Landtagswahl in Niedersachsen gewählt.

Kathrin Otte  aus Amelinghausen ist kein Parteimitglied, sondern langjährige LINKE-Sympathisantin und Gesundheits- und Umweltaktivistin. Sie arbeitet selbständig als Personalberaterin.

Ihre Aktivitäten stehen unter dem Motto „Gesundheitsschutz vor Industrieschutz!“. Sie ist selbst Umweltkranke und Vorsitzende des bundesweiten gemeinnützigen Vereins GENUK e.V. (Gemeinnütziges Netzwerk für Umweltkranke). Sie hat Bürgerinitiativen im Kreis Rotenburg und Amelinghausen mitgegründet und ist auch Mitbegründerin des „Teams Gesundheit“ im bundesweiten Netzwerk „Gegen Gasbohren“ mit 74 Bürgerinitiativen.

Als einen wichtigen Schwerpunkt setzt sie den sozial-ökologischen Umbau, der in einer allumfassenden Diskussion mit der Bevölkerung erfolgen soll. Folgeschwere Gesundheitsschäden durch z.B. Fracking, Pestizideinsatz oder Verkehrsgifte sind Probleme, die im Landkreis Uelzen angegangen werden müssen. Sehr aktuell und alarmierend ist die Aufsuchungserlaubnis durch das Landesbergamt für ein mögliches Frackinggebiet, das sich auf das Stadtgebiet von Bad Bevensen und östlich davon erstreckt. Kathrin Otte möchte deshalb in Bad Bevensen ebenfalls eine Bürgerinitiative initiieren.

Sie sieht in einer grundlegenden Änderung der Wirtschaftspolitik eine unabdingbare Notwendigkeit, damit der Sozialstaat wiederhergestellt wird, eine Umverteilung des Reichtums für eine viel höhere Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger an dem Erwirtschafteten erfolgt und damit unserer Lebensgrundlagen vor Konzerninteressen geschützt sind.

Ein durchdachtes und konsequentes Konzept für einen sozial-ökonomischen Umbau kann lediglich die Partei DIE LINKE darlegen, weshalb sie sich dieser Partei und nicht z.B. den Grünen zugewendet hat. Kathrin Otte möchte verstärkt in den Konsens mit der lokalen Bevölkerung treten: Welche konkreten Ängste und Probleme hat sie? Was soll sich grundlegend ändern? Das möchte sie über Haustürgespräche und BürgerInnengespräche erfahren.

Der Kreisvorstand zu Wahl von Kathrin Otte: "Wir freuen uns sehr, dass wir eine derart engagierte und gut vernetzte Person für unsere Direktkandidatur gewinnen konnten." Das Bild zeigt die anwesenden Personen - Kathrin steht in der Mitte mit orange-roten Jacke.