Am 06. September konnten wir Jutta Krellmann, Mitglied des Deutschen Bundestages, herzlich in Bad Bevensen begrüßen. Jutta aus dem Wahlkreis Hameln-Pyrmont - Holzminden ist Sprecherin für Arbeit und Mitbestimmung. Im Pott & Pann hat sie zum Thema "Rente" referiert und stand den Bürger*innen für eine anschließende Diskussion zur Verfügung.

Eine Rentenreform durchzusetzen, die zu grundlegenden Verbesserungen führt, ist ein zentrales Anliegen der LINKEN. Aktuell liegen die Rentenbezüge um 34 % niedriger als vor 17 Jahren. Das gesetzliche Sicherungssystem wurde durch die Einführung und Stärkung der Privat- und Betriebsvorsorge wie z.B. das Riester- und Rürup-System massiv geschädigt und untergraben.

Ziel der LINKEN ist, dass alle Beschäftigten in die gesetzliche Rente einzahlen - auch Beamt*innen, Politiker*innen und Selbständige. Außerdem soll das Riester- und Rürup-System in die gesetzliche Rente eingegliedert werden. Weitere Mehreinnahmen sind möglich, wenn Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen wieder zu gleichen Teilen in die Rentenkasse einzahlen. Ein zentrales Fundament der Absicherung der Renten, ist die Steigerung der Löhne. Wenn die Arbeitnehmer*innen mehr Lohn kassieren, zahlen sie auch mehr in die Rentenversicherung, da es eine prozentuale Abgabe ist. Nun sind aber die Löhne (im Verhältnis zu den Preisen), entgegen der Entwicklungen seit dem 2. Weltkrieg, ca. 50 % niedriger als vor 18 Jahren, was ebenfalls auf politische Entscheidungen zurückzuführen ist.

DIE LINKE will ein Sicherungsniveau von 53 % des Einkommens, eine solidarische Mindestrente von 1050 EUR, ein Renteneintrittsalter von 65 Jahren (nach 40 Beitragsjahren mit 60), Angleichung der Renten im Osten Deutschlands zum Westniveau, stärkere Anrechnung von Kinderbetreuungszeiten und Absicherung bei Krankheit.

Wir danken Jutta herzlich, dass sie zu uns bekommen ist.